Katholische Kirche in Berlin

Als Viersektorenstadt inmitten der sowjetischen Besatzungszone hatte Berlin einen Sonderstatus, der die ehemalige Reichshauptstadt zum Spiegelbild der gesamtdeutschen Besatzungspolitik werden ließ. In zunehmendem Maße bestimmte das Trennende der beiden in Berlin aufeinanderstoßenden Systeme den Besatzungsalltag. Die Bindung der westlichen Sektoren an die Bundesrepublik wuchs, während Ost-Berlin seit 1949 gänzlich in den sozialistischen Einparteienstaat integriert war. Inmitten der fortschreitenden Teilung Berlins entstand eine relativ dicht organisierte katholische Lebenswelt, deren Beharrungskraft aus den Erfahrungen mit der NS-Diktatur und der SED-Repressionspolitik herrührte. Dabei verstanden sich die Berliner Katholiken stets als eine Diasporagemeinde, die, umgeben von einer atheistischen Umwelt, für den Erhalt ihrer Einheit und Glaubensfreiheit einstehen musste.27 Es ist das Ziel des Forschungsvorhabens, diese katholische Lebenswelt im Spannungsfeld zwischen Diaspora und milieuartiger Verdichtung empirisch zu untersuchen und innerhalb Berlins topographisch zu verorten. Dabei gilt es, die Konzepte katholische Diaspora und katholisches Milieu auf ihren Gehalt und ihre Anwendbarkeit für die katholische Kirche in Berlin zu überprüfen. In einer ersten Bestandsaufnahme widmet sich das Dissertationsprojekt somit der Entwicklung der katholischen Kirche im Berlin der Nachkriegszeit. Es fragt nach dem Einfluss der Teilung auf den Berliner Katholizismus und nach den Formen des religiösen Lebens und der religiösen Praxis in der Großstadt.
Es ist eine weitverbreitete Annahme, dass das katholische Milieu in der Bundesrepublik seit den 50er Jahren erodierte.28 Schien die Erosion dieser Lebenswelt das Säkularisierungstheorem der Religionssoziologie, wonach eine endgültige Privatisierung des Glaubens eintrat, zu bestätigen,29 schärfte das Bochumer DFG-Forschungsprojekt „Transformation der Religion in der Moderne“30 mit einer Reihe themen- und regionalspezifischer Einzelstudien den Blick für die tiefgreifenden Transformationsprozesse,31 die nach 1945 das Beziehungsgefüge zwischen Religion und Gesellschaft in der Bundesrepublik dauerhaft verändert haben. Der Perspektive folgend, versucht das Dissertationsvorhaben in einem zweiten Schritt, diese Transformationsprozesse am Beispiel der katholischen Kirche in Berlin sichtbar zu machen.
Es ist das Anliegen der Arbeit, die Verfasstheit der katholischen Kirche im geteilten Berlin der Nachkriegszeit zu erforschen. Konnte trotz der strukturellen Minderheitensituation in der ostdeutschen Diaspora ein katholisches Milieu entstehen? Wie wurde dieses Milieu organisatorisch und lebensweltlich unterstützt? Welchen Einfluss hatte die Teilung auf das katholische Leben in Ost- und West-Berlin? Konnte die katholischerseits vielbeschworene Einheit des Bistums beibehalten werden oder entwickelten sich zwei unterschiedliche katholische Gemeinden?
Befasst sich dieser erste Fragenkomplex vor allem mit der Formierungsphase einer katholischen Sondergesellschaft in den 1940er und 1950er Jahren, widmet sich der zweite Abschnitt des Dissertationsvorhabens der Frage nach einer Transformation der katholischen Lebenswelt in Berlin zwischen den 1950er und den 1970er Jahren. Hierbei wird zu erforschen sein, ob und wie sich die religiöse Praxis und Alltagswelt der Gläubigen in der Großstadt veränderte. Welchen Einfluss hatte das II. Vatikanum und der Drang nach einer Demokratisierung der Kirche auf das Verhältnis zwischen kirchlicher Leitung und Gläubigen? In diesem Zusammenhang wird auch nach einer veränderten Selbst- und Fremddeutung der katholischen Kirche in Berlin zu fragen sein.